·        Der Tastsinn umfasst nicht nur Berührungen mit den Händen, sondern alle Berührungen der Haut. Durch ihn können Druck, Schmerz und Temperatur wahrgenommen werden.

 

Die Entwicklung beginnt bereits ab der 8.SSW und bei der Geburt ist der Tastsinn der am besten entwickelte Sinn des Babys. Trotzdem sind die Nervenleitungen in den ersten Lebensmonaten noch nicht gut entwickelt, deswegen können sehr kleine Babys Schmerzen nur zeitverzögert wahrnehmen, weshalb es wichtig ist bei extremen Temperaturen (z.B. beim Badewasser) besonders gut aufzupassen.

 

Die Orale Phase:

Gerade in den ersten Monaten fühlen Babys am besten mit Mund und Zunge, da dort die Dichte der Nervenenden am höchsten ist.  Ab einem Alter von ca. 6 Monaten lernen Babys Gegenstände auch mit den Händen immer besser zu ertasten, allerdings ist die Zunge bis zum Alter von ca. 18 Monaten immer noch besser darin.

 

Quelle: Berk, Laura E.; Schönpflug, Ute (2011): Entwicklungspsychologie. 5., aktualisierte Aufl. München: Pearson-Studium (PS Psychologie).

 

Spielidee zur Förderung der Entwicklung und Konzentration mit älteren Kindern (ab 4 Jahre) - Sensorik-Memory 

 

Vorbereitung: Ihr schneidet ein großes Stück Pappe in mehrere gleichgroße Quadrate und beklebt diese jeweils mit zwei gleichen Gegenständen. Dafür könnt ihr z.B. rohe Nudeln, Tannenzapfen, Bausteine, Perlen usw. benutzen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Durchführung: Wenn ihr alles vorbereitet habt, verbindet ihr eurem Kind die Augen. Nun darf es durch Fühlen auf Pärchen-Jagd gehen. Gemeinsam macht es noch mehr Spaß - probiert auch euren Tastsinn aus.