Wusstet ihr, dass sich der Hörsinn schon im Mutterleib ausbildet und dass das Ohr das erste Sinnesorgan beim Embryo ist? Angelegt ist das Hörorgan schon in der 6. Schwangerschaftswoche (SSW). Ab der 22. SSW reagiert das Ungeborene auf akustische Reize durch Bewegungen sowie eine Veränderung der Herzfrequenz. Wahrgenommen werden die Schallreize über die Gebärmutter, das Fruchtwasser, die Bauchdecke und über die Knochenleitung. Ab der 28. SSW kann das Hörvermögen vorausgesetzt werden. Schon im Mutterleib macht das Ungeborene Hörerfahrungen.

 

Quelle: https://www.dbs-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/dbs-Broschuere_Hoerstoerungen_2019.pdf abgerufen am 29.12.2020

 

Meilensteine in der Hörentwicklung

 

Auch wenn der Hörsinn bereits im Mutterleib angelegt ist, findet die Entwicklung des Sinns mithilfe von akustischen Reizen aus der Umwelt statt. Folgende Entwicklungsstufen gelten als Richtlinien. Die nachfolgenden Informationen wurden aus der Informationsbroschüre des dbs zusammengefasst.

Wenige Tage nach der Geburt:
die Stimme der Mutter kann unterschieden werden. Außerdem können Sprachlaute von anderen Geräuschen unterschieden werden und es ist zudem auch möglich Laute der Muttersprache von anderen Sprachlauten zu unterscheiden

ab dem 3. Lebensmonat: gezielte Suche mit den Augen nach einer Schallquelle

 

4. Lebensmonat: Lokalisation der Richtung der Schallquelle

 

ab ca. dem 6. Lebensmonat: Aufmerksamkeit richtet sich auf die besondere Melodie der Muttersprache

 

ab dem 7. Lebensmonat: Differenzierung des Hörsinns: Wahrnehmung leiser Geräusche und Reaktion auf Zurufe

 

Quelle: https://www.dbs-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/dbs-Broschuere_Hoerstoerungen_2019.pdf abgerufen am 29.12.2020

 

Folgende Informationen wurden auf der Seite des dbl  zusammengefasst:

ab dem 9. Lebensmonat:

Reaktion auf eigenen Namen und verstehen von Worten und anfangen zu erkennen, woher der akustische Reiz kommt

Ab dem ca. 12 Lebensmonat:

Direkte Lokalisation von Schallreizen. Verbote werden verstanden und auf leise Zusprachen reagiert

 

Ab ca. 2 Jahren: Verstehen von Aufforderungen, Fragen und Flüstern

 

Ab ca. dem 3. Jahr, spätestens 4. Jahr: komplexe Sprachäußerungen werden verstanden, sowie einzelne Laute der Sprache können wahrgenommen und differenziert werden

 

Quelle: basiert auf Thiel; M. (2000). Logopädie bei kindlichen Hörstörungen. Ein mehrdimensionales Konzept für Therapie und Beratung. Berlin: Springe zitiert nach https://www.dbl-ev.de/logopaedie/normale-entwicklung/hoerentwicklung/ abgerufen am 29.12.2020