Ein Hörerleben zu Fuß

 

Worauf achtet Ihr, wenn Ihr durch den Wald spazieren geht? Auf Stolperfallen, darauf, dass Eure Kinder nicht zu weit vorneweg laufen, auf die Farben der Bäume oder seid Ihr vielleicht gedanklich noch ganz woanders?

Habt Ihr schon einmal bewusst in den Wald hineingehört?

 

Wir möchten Euch eine Kombination aus einzigartigem Hörerleben, frischer Luft, Bewegung vorstellen - und ganz nebenbei kann auch noch etwas Neues gelernt werden. Wie wäre es mit einer geführten Vogelstimmenwanderung? Auch speziell für Kinder werden diese vielerorts angeboten. Den Ruf des Buchfinken, das Klopfen des Spechtes, das Singen des Rotkehlchen - je nach Ort, Tages- und Jahreszeit lassen sich die unterschiedlichsten Klänge wahrnehmen. Um welche Uhrzeit ein ganzes Vogelstimmenorchester auftritt und was die einzelnen Rufe bedeuten, kann somit Inhalt einer geführten Wanderung sein.

Falls es in Eurer Nähe doch mal nichts zu finden gibt: Der Klang des Waldes kann auch ohne eine Leitung erfahren werden. Einfach rausgehen in den Wald, still sein und genau hinhören.

 

Ganz nach dem Motto: „Je ruhiger Du wirst, desto mehr kannst Du hören.“ – Ram Dass

 

Auch wenn momentan im Winter weniger Vögel zu hören sind als zu den warmen Jahreszeiten, so kann diese Übung dennoch ausgeführt werden. Zum Beispiel kann auch dem Ächzen der Bäume im Wind oder aufgescheuchten Tieren im Unterholz gelauscht werden. Sollte Schnee den Boden bedecken, so hört mal genau hin, wie der unter Euren Füßen dahin sinkt.

Auch eine Stille, falls vorhanden, wirkt inspirierend und beruhigend. Die Konzentration auf einen bestimmten Sinn - und dadurch das Leben im Moment - wirken sich positiv auf das Wohlbefinden aus und sorgen für eine gemeinsame, schöne Aktion mit Kindern.

Vielleicht erscheinen Euch die Geräusche auch als musikalische Begleitung. Lasst für diesen Moment die Natur den Takt für Eure Bewegungen angeben.

 

Also, wie hört sich der Wald für Euch an?